Erlebnispunkt | Die leisen Helfer

Warenkörbe und das fahrerlose Transportsystem.

FTS in der Türenvormontage

Im Warenkorb kommen die wagenspezifischen Teile just in time an die Montagelinie. In der Logistikebene im Untergeschoss werden sie mit Teilen für genau zwei Fahrzeuge vorkommissioniert. Bewegt werden die Warenkörbe mittels kompakter, flacher Fahrzeuge, die Teil des fahrerlosen Transportsystems (FTS) sind. Überall wo Flexibilität, minimierte Lagerbestände und kurze Durchlaufzeiten gefordert sind, kommen sie zum Einsatz. Mit ihnen lassen sich hochkomplexe logistische Abläufe optimieren.

In der Gläsernen Manufaktur sind 57 frei navigierbare Transportfahrzeuge im Einsatz, die vom Leitstand aus gesteuert und überwacht werden. Doch nicht nur die Warenkörbe werden so bewegt, auch die abmontierten Türen durchlaufen auf den Transportsystemen die Türenvormontage, bevor sie wieder an die Fahrzeuge montiert werden. Zudem gelangt der Antriebsstrang so zur Hochzeit.

Die Transportfahrzeuge orientieren sich an im Parkettboden eigelassenen Dauermagneten. Wie weit und in welche Richtung ein Fahrzeug fahren und wo es stoppen soll, sagt ihm das jeweilige Programm. Diese Steuerung nennt man auch Magnetrasternavigation. Wenn ein voller Warenkorb auf dem Schuppenband abgesetzt wurde, fährt das Transportfahrzeug zum nächsten leeren Warenkorb, um millimetergenau unter ihm zu halten und ihn aufzunehmen.

Warenkorb in der Fertigung

FTS in der Logistikebene

FTS mit Antriebsstrang

FTS mit Batterie

Warenkorb in der Türenvormontage