Damit es weiter läuft: Kollegen im Einsatz

Im Gespräch mit Jens Ludwig, Produktexperte im Vertriebsteam der Gläsernen Manufaktur.

Jens, wie läuft eine Fahrzeugauslieferung momentan ab?

Kurz gesagt: Anders als bislang. Durch die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen mussten wir unseren kompletten Prozess anpassen. Unsere Herangehensweise: So freundlich wie immer, so wenig direkten Kontakt wie möglich. Das fängt an beim Plexiglasschutz in den Shuttlebussen und am Kundenempfang, geht weiter über Kaltgetränke mit Schraubverschluss und endet bei Lunchpaketen für die Heimfahrt. Im Vertrieb haben wir in den vergangenen Wochen eng zusammengearbeitet, um gute Lösungen für unsere Kunden zu finden. Dabei haben alle Kollegen ihre Expertise eingebracht. Das hat echt Spaß gemacht und schweißt zusammen – auch wenn die Umstände natürlich nicht schön sind.

Stichwort Einweisung: Wie habt ihr das gelöst?

Wir erklären nach wie vor, aber auf Distanz, nicht mehr so detailliert und daher auch zeitlich verkürzt. Für Fragen nach der Übergabe steht jedoch ein Experte bereit, die Assistenzsysteme stellen wir im Video vor. So wie früher gemeinsam in Ruhe alle Einstellungen im Neuwagen durchgehen, das lässt sich mit den Abstandsregelungen leider gerade nicht vereinbaren. Als Produktexperten haben wir immer persönliche Schutzausrüstung wie etwa Handschuhe griffbereit, berühren den Schlüssel sowie das Auto gar nicht mehr. Diese kontaktlose Übergabe sorgt für den maximal möglichen Infektionsschutz. Ich möchte auch unseren Kollegen der Auslieferungswerkstatt und vom Dienstleister Distrex für die Fahrzeugaufbereitung danken. Sie arbeiten mit Mund-Nasen-Schutz, Handschuhen, Desinfektion und machen einen super Job. Klasse!

 

Wie ist die Resonanz der Kunden?

Ich erlebe sie als neugierig, gespannt und vor allem dankbar. Man muss wissen: Jeder Kunde mit einem Termin in der Schließzeit hatte die Option, sein Auto beim Händler abzuholen. In den Gesprächen wird oft deutlich, dass sich die Kunden bewusst für eine Abholung bei uns in der Manufaktur entschieden haben – und dafür auch Wartezeit in Kauf genommen haben. Diese Treue ist eine große Wertschätzung und freut uns im Team alle sehr. Ich finde: Wir müssen das Beste aus der Situation machen. Es kommen auch wieder andere Zeiten.

Jetzt teilen