Idee - Umwelt GMD



Jetzt Teilen.

e-Golf: Klimaneutrale Endmontage nimmt Fahrt auf

Rund 3.600 Tonnen CO2, so viel wird hier zukünftig jährlich gespart: Die Endmontage des e-Golf* in der Gläsernen Manufaktur erfolgt seit Januar 2018 komplett klimaneutral.

Kein Verbrennungsmotor, Auspuff oder Feinstaub: Der e-Golf* ein Klimaschützer? Aber wie steht es um die Produktion des e-Golf* und die des Stromes, der ihn antreibt? Erst hier stellt sich heraus, wie klimafreundlich ein Elektroauto wirklich ist. 

 

In der Gläsernen Manufaktur wird der e-Golf seit April 2017 gefertigt. Seit Januar 2018 erfolgt die Stromversorgung hier durch die Volkswagen Kraftwerk GmbH, mit Naturstrom aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen. Noch genauer genommen aus Wasserkraft. Die Stromversorgung in Dresden ist somit CO2-frei, was jährlich 3.600 Tonnen CO2 einspart. Der TÜV-zertifizierte Ökostrom trägt dazu bei, den ökologischen Fußabdruck der Marke Volkswagen insgesamt zu verkleinern.

 

Und wie steht es um die Wärmeversorgung? Hier setzt die Gläserne Manufaktur jährlich 400 Tonnen des Treibhausgases CO2 frei. Um diese klimaneutral zu stellen, kooperiert Volkswagen Kraftwerk daher mit der South Pole Group (SPG), dem weltgrößten Entwickler von Klimaschutzprojekten. Die bei der Wärmeerzeugung anfallenden CO2-Emissionen werden dabei mit Klimazertifikaten für geförderte Nachhaltigkeitsprojekte in China und Brasilien kompensiert.

 

Nachhaltige Planung von Anfang an

Die klimafreundlichen Maßnahmen sind Teil des Volkswagen Umweltprogramms Think Blue. Factory., dessen Ziel es ist, bis 2025 jedes Fahrzeug und Komponententeil 45 Prozent umweltfreundlicher herzustellen als noch im Jahr 2010.

Umweltschutz an sich spielte aber bereits vor 20 Jahren bei der Planung der Gläsernen Manufaktur eine große Rolle. Dass die Gebäudetiefe einen ausgeglichenen Grundwasserhaushalt zulässt, wurde beim Bau bedacht. Grünflächen, Teiche und Hunderte Bäume wurden auf der 50.000 Quadratmeter großen Außenfläche angelegt und gepflanzt. Am Ende waren nur noch 4,8 Hektar der Fläche versiegelt – im Vergleich zu 6,7 Prozent beim vorherigen Bebauungszustand.

 

 

 

Umweltfreundlich unterwegs – dank solarbetriebener Ladestation

Dass sich direkt an der Gläsernen Manufaktur auch die größte öffentliche e-mobility-Station Dresdens befindet, ist nicht nur ein logischer Schluss von Planung und Entwicklung des Standortes zu einem Center of Future Mobility, sondern zugleich auch ein Zeichen für die weitreichende Zusammenarbeit zwischen Volkswagen Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden in Sachen Mobilität der Zukunft. Und genau hier versorgt die Gläserne Manufaktur auch Elektroautos mit CO2-freiem Strom für die Straße.

Die Stromversorgung der zwei solarbetriebenen Schnellladesäulen mit vier Ladepunkten erfolgt durch sechs jeweils 22 Quadratmeter große Fotovoltaik-Panels mit 25 kWp Leistung. Das betankte Fahrzeug fährt somit CO2-neutral. Die überschüssige Energie wird ins Werksnetz der Gläsernen Manufaktur eingespeist oder in einer langlebigen Batterie mit einer Kapazität von 130 kWh zwischengespeichert.

 

2017 wurden mit einer Schicht insgesamt 5.350 e-Golf* endmontiert. Durch die Einführung einer zweiten Schicht ab März 2018 verdoppelt sich die tägliche Stückzahl von 36 auf 72 e-Golf*. So gibt es in Zukunft noch mehr klimafreundliche Elektroautos im Werk und auf den Straßen.

 

e-Golf, Stromverbrauch in KWh/100km: 12,7 (kombiniert), CO2-Emissionen in g/km: 0 (kombiniert), Effizienzklasse: A+

Artikel drucken ›


Jetzt folgen